Donnerstag, 14. Januar 2021

Weniger Nachfrage nach Büro- und Verkaufsflächen

Dass die Corona-Krise das laufende Jahr in fast allen Lebensbereichen geprägt hat, zeigt sich auch in der Einschätzung der Umfrageteilnehmer bezüglich der künftigen Nachfrage nach kommerziellen Flächen. 89 Prozent der Umfrageteilnehmer gehen davon aus, dass Fernarbeit wie beispielsweise Homeoffice an Bedeutung gewinnen wird; 87 Pro-zent erwarten eine Verlangsamung in der Entwicklung und Realisierung von Geschäftsflächen; 69 Prozent rechnen mit einer dauerhaften Reduktion der Besucherzahlen in den Einkaufszentren. Für die High-Street-Verkaufsflächen gehen 55 Prozent der Befragten von einer abnehmenden Nachfrage aus. Für Verkaufsflächen in der Agglomeration erwarten 74 Prozent eine nachlassende Flächennachfrage, für Einkaufszentren erwarten sogar 88 Prozent weniger Nachfrage - und damit mehr als im Bereich der Hotellerie, wo 83 Prozent mit einer Abnahme der Nutzernachfrage rechnen. Positiv wird die Nachfrageentwicklung bei Logistikflächen eingeschätzt: In diesem Segment erwarten 71 Prozent eine leichte bis starke Zunahme; und über 50 Prozent der Befragten geht davon aus, dass die Nachfrage nach Gesundheits- und Pflegeimmobilien steigt.Quelle: Schweizer-Immobilienbrief

Keine Kommentare:

Kommentar posten